FM Neukirchner, FM Igor Zuyev (Blitz) und GM Hagen Poetsch (Schnellschach) sind die Hessenmeister 2019

Bereits im April wurden in Frankfurt die diesjährigen offenen Blitz-Einzelmeisterschaften ausgetragen. Im Teilnehmerfeld befanden sich, bei insgesamt 85 Spielern, unter diversen Fide-Meistern und Internationalen Meistern auch die Großmeister Gennadi Ginsburg und Vitaly Kunin. Gewinner wurde allerdings der von vielen Teilnehmern als Favorit eingestufte FM Igor Zuyev, der trotz seines FM-Titels, gegenüber seinen IM und GM-Konkurrenten mit dem höchsten ELO Rating von 2471 aufwarten konnte. Gespielt wurden 21 Runden im Schweizer System. FM Zuyev konnte mit 15 Siegen und 6 Remispartien ungeschlagen mit 18 Punkten souverän den ersten Platz belegen. Ihm folgte mit 16.5 Punken GM Ginsburg; Dritter wurde mit einem weiteren Punkt Rückstand IM Baskin. Im sehr starken Teilnehmerfeld belegte WFM Alena Kushka den 26. Platz mit 11.5 Punkten, und war damit die erfolgreichste Spielerin.

Ende Mai folgten, ebenfalls in Frankfurt, die Hessischen Einzelmeisterschaften für Langpartien. Gespielt wurden 9 (im Meister-Wettbewerb) bzw. 7 Runden in den A-, B, und C-Turnieren. Zwei Spieler konnten das Meister-Turnier unbesiegt beenden. FM Pascal Neukirchner (4 Siege, 5 Remis) und Jacek Dubiel (3 Siege, 6 Remis), und belegten in der Abschlusstabelle mit 6,5 bzw. 6 Punkten Platz 1 und 2. Auf Platz 3 folgte FM Peter Keller, der ebenfalls mit 6 Punkten, nur eine geringfügig niedrigere Zweitwertung in der Abschlusstabelle aufweisen konnte. Die erfolgreichste Frau des Turniers, und damit Hessenmeisterin wurde WFM Annelen Carow , die als Teilnehmerin des A-Turniers 4,5 Punkt aus ihren 7 Partien erzielen konnte. Ihr folgten Johanna Blübaum (4 aus 7) und Rita Yaghi.

Der Sieger des A-Tuniers (Rating bis 2200 DWZ) war Marco Rolf mit 6 Punkten (5 Siege, 2 Remis) aus 7 Partien, die B-Gruppe (Rating bis 1850 DWZ) konnte Clemens Schmitt mit 5,5 Punkten, punktgleich mit Matthias Adamczyk und Jens Bahlo, für sich entscheiden. In der C-Gruppe (bis 1450 DWZ) siegte mit 6 Punkten Jens Urbach.

Die Ergebnisse können im Detail hier gefunden werden: http://www.hsv-hem.de/meisterturnier/ergebnisse

Ende Juni folgten noch die Schnellschachmeisterschaften, die in diesem Jahr ebenfalls in Frankfurt ausgetragen wurden. Im Schnellschach setzte sich GM Hagen Poetsch durch, der sich von 9 möglichen Punkten, 8 Punkte ohne eine Niederlage erspielte. Ihm folgten FM Igor Zuyev (7 Punkte) und IM Robert Baskin (6,5 Punkte). Bei den Frauen setzte sich Johanna Blübaum durch vor Antonia und Larissa Ziegenfuß. Die ausgelobten Ratingpreise gewannen Wolfgang Ruppert und Günter Weber.